Kopfmotiv

Glaukom

Das Glaukom (leider immer noch umgangssprachlich als „Grüner Star“ bezeichnet) wird häufig mit dem „Grauen Star“ verwechselt. Dabei handelt es sich um zwei ganz verschiedene Krankheiten.
Während der "Graue“ Star die Trübung der Augenlinse ist, wird als "Grüner" Star der erhöhte Augeninnendruck bezeichnet.

Unter Glaukomen wird eine Gruppe von Augenkrankheiten verstanden, die in späten Stadien die Nervenzellen der Netzhaut (Retina) und des Sehnerven schädigen können. Die Folge sind Gesichtsfeldausfälle, als typische Form des Sehverlustes bei Glaukom. Eine glaukomatöse Erkrankung verläuft meist unerkannt über viele Jahre und verschiedene Stadien hinweg. Leider gibt es keinerlei Möglichkeiten, abgestorbene Sehnervenfasern wieder zum Leben zu erwecken. Deswegen ist die Vorsorge so wichtig! Jeder über 40 sollte mindestens einmal im Jahr den Augendruck und den Sehnervenbefund kontrollieren lassen!

Der Untergang der Sehnervenfasern ist allerdings nicht nur abhängig vom Augendruck, sondern auch von der Durchblutung. Einen "Grünen Star" kann nämlich auch derjenige haben, dessen Augendruck ganz normal ist! Man spricht von einem sog. "low-tension-Glaukom". Hierbei kommt es auch zu einem Absterben von Sehnervenfasern - wahrscheinlich aufgrund von Durchblutungsproblemen.

Andererseits muss nicht jeder, der einen erhöhten Augendruck hat, auch ein Glaukom haben. Man spricht von sog. "okulärer Hypertension". Der Augendruck ist dabei erhöht, der Sehnerv nimmt allerdings keinen Schaden dabei.

Verschiedene Glaukomeinteilungen

Offenwinkelglaukom

Bei dieser Glaukomform kommt es zu einer Erhöhung des Augendrucks, obwohl die Anatomie des vorderen Augenabschnitts normal ist. Die Therapie besteht primär in der Anwendung drucksenkender Augentropfen. Erst wenn diese nicht mehr helfen, muss an eine Operation gedacht werden.

Engwinkelglaukom

Bei diesem Glaukom legt sich die Iris (Regenbogenhaut) vor den Kammerwinkel und verlegt diesen. Im schlimmsten Fall kann es zu einer plötzlichen starken Erhöhung des Augendrucks kommen (Glaukomanfall). Eine solche Situation ist ein Notfall! Der Patient hat in der Regel starke Schmerzen. Die Therapie hierbei ist chirurgisch.

Sekundärglaukome

Hierunter wird eine Gruppe von Glaukomerkrankungen verstanden, deren Ursache eine andere Augenerkrankung ist. Hierzu zählen beispielsweise Entzündungen, Blutungen, Tumore etc.